November 10, 2021

Transformation für die Zukunft: IQE wählt Critical Manufacturing MES für die Prozessintegration an seinen internationalen Produktionsstandorten

Oktober 2021, PORTO, Portugal – IQE plc, der führende Anbieter von Verbindungshalbleiter-Wafern und modernen Materiallösungen für die globale Halbleiterindustrie, hat sich für das Critical Manufacturing MES (Manufacturing Execution Software) zur Ablösung von Altsystemen im gesamten Unternehmen entschieden. Die Auswahl von Critical Manufacturing erfolgte nach eingehenden technischen Vorgesprächen und Bewertungen basierend auf der Erfahrung im Bereich Halbleiterfertigung, der umfassenden MES-Funktionalität und -Konfigurierbarkeit.

Keith Anderson, COO bei IQE, sagt: „Critical Manufacturing MES verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die unseren Anforderungen in der Fertigung gerecht werden. Dieses strategische Projekt dient der Transformation unseres Produktionsbereiches durch eine verbesserte integrierte Prozesskontrolle, Transparenz der globalen Abläufe in Echtzeit und eine höhere Produktionsleistung. Das MES soll die Umsetzung solcher Unternehmensziele wie kontinuierliche Prozessverbesserung, Erhöhung von geschäftlicher Flexibilität, Verbesserung der Qualitätssicherung und Einhaltung von Compliance-Anforderungen unterstützen.“

IQE führt das neue MES an allen seinen Produktionsstandorten weltweit ein. Ein Basis-Modell wird zunächst in den beiden Fabriken in Südwales, Großbritannien, eingesetzt. Im Anschluss daran wird das System auf die weiteren internationalen Fertigungsstandorte von IQE in Massachusetts, North Carolina, und Taiwan ausgeweitet. Die Konfigurationsmöglichkeiten der Lösung erlauben die Anwendung eines einheitlichen Modells an sämtlichen Standorten. Damit ist die Umsetzung von definierten Standardprozessen und ein schneller Know-How-Transfer zwischen den einzelnen Standorten von IQE möglich.

Francisco Almada Lobo, CEO von Critical Manufacturing, sagt: „Wir sind erfreut, für dieses globale Projekt bei diesem hoch innovativen Unternehmen ausgewählt worden zu sein. IQE entwirft und produziert sogenannte Epi-Wafer aus Verbindungshalbleitern in einem Epitaxieverfahren. Diese Wafer kommen in komplexen elektronischen und photonischen Bauelementen zum Einsatz. Unser MES ist speziell für hochkomplexe Prozesse ausgelegt und unterstützt IQE dabei, durch die tiefe Integration von Anwendungen und physischen Maschinen auch weiterhin Spitzenqualität seiner Produkte zu garantieren.“

Mit dem MES kann die Produktion unter Berücksichtigung aller produktionsbezogenen Faktoren wie Rüst- und Durchlaufzeiten, Personal- und Materialverfügbarkeit schnell und einfach umgeplant werden. IQE erhält dadurch die Voraussetzung, seine Prozesse und Systeme zu integrieren und so den Automatisierungsgrad in seinen Werken zu steigern. Dies führt zu einer höheren Produktionsgeschwindigkeit, Verringerung von Fehlern und manuellen Vorgängen, so dass eine optimale Nutzung der Ressourcen von IQE möglich ist.

„Unser MES ist modular aufgebaut und liefert alle von IQE erforderlichen Funktionen, die in einer ganzheitlichen Lösung mit konfigurierbaren, intuitiven grafischen Benutzeroberflächen zusammengeführt werden. Die Anwender erhalten den Zugriff auf ihre individuellen Prozessroutinen in einer einzigen Applikation und erhalten so die entsprechenden Informationen, mit denen sie ihre Aufgaben schnell und fehlerfrei durchführen können,“ so Almada Lobo weiter.

Das MES ermöglicht eine lückenlose Rückverfolgbarkeit und Transparenz innerhalb der Fertigungsprozesse und stellt sicher, dass die relevanten Informationen die entsprechenden Anwender erreichen, um eine qualifizierte, schnelle und fehlerfreie Prozessausführung zu gewährleisten. Erweiterte Analysefunktionen und praktische Reporting-Tools ergänzen das digitale Fundament des Geschäfts bei IQE, so dass die strategische Entscheidungsfindung und eine höhere Flexibilität im Hinblick auf Produktionsstörungen oder sonstige Betriebsstörungen möglich sind.

Critical Manufacturing MES unterstützt die intelligente Fertigung und bietet die Möglichkeit zur Nutzung unterschiedlicher Protokolle für bestehende und neue IoT-Geräte und Fertigungssysteme. Es erlaubt eine flexible Anpassung und Weiterentwicklung entsprechend den Unternehmensanforderungen und weist somit die für IQE erforderliche Zukunftsfähigkeit auf.

Anderson fasst zusammen: „Dies ist ein bedeutender Schritt für unser Unternehmen und ein wesentlicher Aspekt unserer Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategie. Critical Manufacturing MES bietet uns eine Plattform zur Integration von neu aufkommenden Technologien und versetzt uns in die Lage, innovative Spitzenprodukte zu entwickeln und unseren Kunden einen erstklassigen Service zu bieten.“

Über IQE

IQE ist der weltweit führende Hersteller von innovativen Verbindungshalbleiter-Wafern (Compound-Semiconductor) und modernen Materiallösungen für unterschiedliche Anwendungen, darunter:

  • Mobilgeräte
  • globale Telekommunikations-Infrastrukturen
  • vernetzte Endgeräte
  • 3D-Sensorik

Als ein global aufgestellter Epitaxie-Wafer-Hersteller ist IQE in einem Markt mit einer äußerst hohen Eintrittsschwelle optimal positioniert. IQE bedient den gesamten Marktsektor und ist unabhängig von den Gewinnern und Verlierern auf den Chip- und OEM-Ebenen. Das Unternehmen setzt das Know-how und die Patente der Unternehmensgruppe erfolgreich ein, um qualitativ hochwertige, kostengünstige Epitaxie-Wafer mit einer hohen Produktionsausbeute zu fertigen. IQE hat seinen Hauptsitz in Cardiff, Großbritannien, und beschäftigt rund 670 Mitarbeiter an neun Produktionsstandorten in Großbritannien, den USA, Taiwan und Singapur. Das Unternehmen ist gelistet an der Alternative Investment Market (AIM) Stock Exchange in London. Für weitere Informationen besuchen Sie http://iqep.com

Über Critical Manufacturing

Critical Manufacturing, ein Tochterunternehmen von ASM Pacific Technology, bietet das modernste, flexibelste und am besten konfigurierbare Manufacturing Execution System (MES), das Unternehmen dabei unterstützt, bei der strikten Rückverfolgbarkeit von Produkten und bei Compliance-Maßnahmen immer einen Schritt voraus zu sein, Qualitätsrisiken durch geschlossene Regelkreise zu verringern, ihre MES-Lösung in die Enterprise Ebene und die Fabrikautomatisierung nahtlos zu integrieren, sowie tiefgreifende Intelligenz und Transparenz über globale Produktionsprozesse zu erreichen.

Somit sind unsere Kunden Industrie 4.0-fähig und können sich dadurch jederzeit und überall an den geänderten Bedarf, neue Chancen oder Anforderungen anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter www.criticalmanufacturing.com.

Medienkontakt

Shreyasi Bhaumik
BCM Public Relations Ltd.
+44 203 409 5090
s.bhaumi[email protected]