Solide Wirtschaftlichkeitsberechnung

Auch wenn die Hardwarekosten seit der Implementierung der ersten MES-Systeme um mehrere Größenordnungen gesunken sind, können die Kosten einer MES-Systemimplementierung noch immer erheblich sein. Aus diesem Grund ist es notwendig, eine überzeugende Wirtschaftlichkeitsberechnung oder Business Case zu erstellen, um das Projekt zu rechtfertigen.

Mark Kaak profile photo
elekta_logo_big

Dies ist der Anfang einer neuen Zukunft für Elekta. Das MES macht sich schon jetzt durch Kosteneinsparungen, höhere Effizienz und einfachere Compliance bezahlt. Wir profitieren außerdem von den frei gewordenen Ressourcen, die unser Unternehmen zu mehr Innovationen und größerer Agilität befähigen, um auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren zu können.

Mark Kaak VP Global Manufacturing Elekta Limited

Qualität

Das sind Nutzenaspekte, die mit der Verbesserung der Rentabilität und der Produktleistung sowie der Steigerung der Kundenzufriedenheit einhergehen.

    Verbesserte Produktionsleistung
    durch:
  • Analyse von Prozess- und Maschinendaten sowie Benchmarking
  • Online-Prozesskontrolle (mit statistischer Prozesskontrolle (SPC) oder anderen Überwachungsarten)
  • Umsetzung von Geschäftsprozessen (bspw. Stichprobenverwaltung, Wartung)
  • Höheren Automatisierungsgrad
  • Frühzeitige Eingrenzung von Prozess- oder Maschinenabweichungen (einschließlich lückenloser Rückverfolgbarkeit der Materialbestände in der Fertigung (WIP))
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der Ertragssteigerung x Volumen
    Senkung der Retourenquote
    durch
  • Online-Prozesskontrolle (statistische Prozesskontrolle (SPC) oder andere Überwachungsarten)
  • Durchführung von Prüfungen und Inspektionen
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Eingesparte Kosten der vermiedenen Retouren + Wert der Kundenzufriedenheit und -bindung
    Verbesserte Produktleistung
    durch
  • Analyse von Prozess- und Maschinendaten sowie Benchmarking
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der verbesserten Produktleistung x Volumen
    Pünktliche Lieferung
    durch
  • Disposition und Einplanung
  • Echtzeit-Status und Transparenz
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der Kundenzufriedenheit erreicht durch termingerechte Lieferung

Produktivität

Das sind Nutzenaspekte, die anhand eines höheren Durchsatzes bei gleichbleibenden Ressourcen oder bei gleichem Durchsatz mit weniger Ressourcen erreicht werden.

    Steigerung von Produktionsvolumen
    durch:
  • Höheren Automatisierungsgrad
  • Disposition und Einplanung
  • Echtzeit-Status und Transparenz
  • Proaktive Maßnahmen und Alarme (bspw. zum Status von Lagerbeständen, Verfallsdaten, Wartungsarbeiten)
  • Produktionstechnik (inkl. Overall Equipment Effectiveness), Datenanalyse, Benchmarking
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert des zusätzlichen Produktionsvolumens
    Kürzere Durchlaufzeiten
    durch:
  • Höheren Automatisierungsgrad
  • Disposition und Einplanung
  • Echtzeit-Status und Transparenz
  • Engineering-Datenanalyse, Benchmarking
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der kürzeren Auftragsdurchlaufzeit + Wert der schnellen Einkünfte
    Reduzierung von Materialbeständen in der Fertigung (Work-In-Progress)
    durch:
  • Höheren Automatisierungsgrad
  • Disposition und Einplanung
  • Echtzeit-Status und Transparenz
  • Engineering-Datenanalyse, Benchmarking
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der Erträge aus eingespartem Betriebskapital + Wert des eingesparten physischen Raums/der Lagerplätze
    Pünktliche Lieferung
    durch:
  • Disposition und Einplanung
  • Echtzeit-Status und Transparenz
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Wert der Kundenzufriedenheit erreicht durch termingerechte Lieferung

Konformität

Diese Kategorie enthält Nutzenaspekte, die mit der Einhaltung von nationalen und/oder branchenspezifischen Vorschriften (z.B. FDA CFR Part 21 für Medizinprodukte in den USA) einhergehen.

    Steigerung von Produktionsvolumen
    durch:
  • Umsetzung von Geschäftsprozessen und Vorschriften
  • Elektronisches Tracking und Rückverfolgbarkeit
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Aufwand bezüglich Erfüllung von Anforderungen aufgrund behördlicher Auflagen ohne MES

Agilität

Diese Kategorie umfasst Nutzenaspekte im Zusammenhang mit Zeit und Kosten der Einführung neuer oder veränderter Produkte und Prozesse.

    Schnelle und preiswerte Einführung neuer Produkte
    durch:
  • Flexible Stammdatenkonfiguration
  • Flexible Definition und Integration von Geschäftsregeln
  • Systemimplementierung und Durchführung von Geschäftsprozessen
  • Schnelle Personaleinarbeitung über intuitive Benutzeroberflächen
  • Kosten-Nutzen-Berechnung: Kosten der Einführung neuer oder veränderter Produkte und Prozesse ohne Einsatz von MES + Wert der zusätzlichen Zeitersparnis (Time-to-Market)
Abschreibung der MES-Hardware
  • Wiederkehrende Kosten (bei der Erneuerung der Hardware nach dem Ablauf der Abschreibungsfrist).

MES-Softwarelizenzen
  • Einmalige Kosten während der Projektumsetzung.

  • Andere Lizenzmodelle sind in der Regel auch auf der Grundlage einer monatlichen/jährlichen Gebühr oder eines Pay-per-Use-Modells erhältlich.

MES-Softwarepflege
  • Wiederkehrende Kosten nach der Projektumsetzung.

  • Umfasst typischerweise den Zugang zu neuen Softwareversionen und dem Produktsupport.

Dienstleistung MES-Implementierung
  • Einmalige Kosten während der Projektumsetzung.

  • Die meisten MES-Implementierungen enden jedoch nie aufgrund der neuen Anforderungen und Funktionalitäten, die im Zuge der Unternehmensentwicklung erforderlich werden. Dennoch ist der größte Arbeitsaufwand mit der MES-Einführung verbunden.

MES-Implementierung
  • Einmalige Kosten während der Projektumsetzung.

  • Die operative MES-Nutzung ist dabei Teil der täglichen Arbeit der internen Mitarbeiter.

  • Bei der Implementierung von MES ist es wichtig, die Verfügbarkeit von Hauptnutzern zur Unterstützung des Projekts zu gewährleisten.

Schnell und sicher zu Industrie 4.0

Jetzt loslegen